Cortaderia selloana 'Pumila'
Cortaderia selloana 'Pumila'
Für das Cortaderia selloana „Pumila", ein besonders schön blühendes Pampasgras, sollte der Gartenbesitzer einen Ehrenplatz bereithalten. Dieser sonnige Standort wird dann von einem als Horst wachsenden, eher kleinbleibenden Pflanze...
ab 12,90 € *
Cortaderia selloana
Cortaderia selloana
Die Pampasgras Sorte Cortaderia selloana erscheint sehr eindrucksvoll – schon aufgrund seiner Wuchshöhe von bis zu zweieinhalb Metern und dazu natürlich auch durch seine tolle Blüte, die im September beginnt und bis Oktober andauert....
ab 12,90 € *

Pampasgras (Cortaderia selloana) begeistert schon auf den ersten Blick durch schiere Größe. Je nach Sorte wird das prächtige Ziergras aus Südamerikas Pampa zwischen 180 und 250 Zentimeter hoch – und breit. Im Hochsommer erscheinen an den weiblichen Pflanzen schließlich die begehrten, weiß-silbrig glänzenden Blütenwedel. Sie bilden einen spektakulären Höhepunkt im Garten, der seinesgleichen sucht. Pampasgräser werden gerne als Solitäre in Vorgärten gepflanzt, aber auch als undurchdringliche, grüne Sichtschutzwände verwendet, beispielsweise an der Grundstücksgrenze oder vor einem Sitzplatz. Am optimalen Standort ist Pampasgras pflegeleicht und winterhart und wird im Laufe der Jahre immer schöner.

Die richtige Pflege für Pampasgras. Darauf kommt es an:

Pampasgräser brauchen nur wenig Pflege, vorausgesetzt sie stehen am richtigen Platz und in der richtigen Erde. Ein sonniger, gut drainierter Standort, an dem Wasser immer gut abfließen kann, ist besonders wichtig, denn Staunässe verträgt Pampasgras leider gar nicht. An einem Hanggrundstück sollte Pampasgras deswegen immer oben stehen und nicht unten, wo sich das Wasser sammelt. Ansonsten verbessern einige Eimer Sand und/oder Perlite das Pflanzloch in einem etwaig zu schweren Boden nachhaltig.

Ganz trocken darf der Standort dennoch nicht sein. Zum gesunden Wachsen braucht das Riesengras durchaus guten Boden in voller Sonne, ausreichend Wasser, insbesondere während langer Trockenperioden und jährlich eine Düngung, die NICHT stickstoffbetont sein sollte. Eine leichte Düngergabe mit Toolisan® im Frühling  und ggf. eine leichte Kalidüngung im Herbst sorgen für gesundes Wachstum und stabile, rechtzeitig ausgereifte Stiele, die dann auch gut und standfest über den Winter kommen.

Guter Winterschutz ist wichtig

Wer auf Nummer sicher gehen will, bindet die Horste von Pampasgras im Spätherbst mit Bast oder Gartenschnur zusammen. Lassen Sie Blätter und Blütenstiele im Winter unbedingt stehen! Sie bieten zusammen den besten Winterschutz gegen eindringende Nässe, die bei starken Frösten die Wurzeln sprengen oder, in besonders nassen Wintern, zum Faulen bringen. Eine zusätzliche Lage aus Tannenzweigen und/oder reichlich Laub auf dem Wurzelbereich und über dem Herz der Pflanzen haben sich als Winterschutz ebenfalls gut bewährt.

Im Frühling ist die richtige Zeit, um Pampasgras tief abzuschneiden (10-15 cm über dem Boden). Vorsicht: Pampasgrasblätter sind erstaunlich scharfkantig. Man sollte ihnen immer nur mit Handschuhen begegnen. Das ist auch der Grund dafür, Pampasgras besser nicht direkt an den Gartenweg zu pflanzen. Die Gefahr, sich beim Vorübergehen an den scharfkantigen Blättern zu schneiden, ist einfach zu groß.

Niedrige Pampasgräser eignen sich auch für die Kübelkultur

Neben dem großen Pampasgras für größere Gartenbereiche führen wir auch robuste, kleine Pampasgräser für die Kübelkultur und für kleinere Gärten. Infrage kommen beispielsweise das kleine Pampasgras Cortaderia selloana ‚Pumila‘. Pumila wird ausgepflanzt im Garten zwar noch immer bis zu 150 cm hoch, doch im Kübel bleibt es entsprechend kleiner. Pflanzen Sie niedrige Pampasgräser in sehr große Pflanzkübel mit mindestens 40 Liter Volumen und sorgen Sie mit einer dicken Lage Tongranulat von Anfang an für eine gute Drainage. Wässern Sie ausreichend im Sommer – ohne das Ziergras zu ertränken. Und schützen Sie den Kübel im Winter vor zu viel Nässe und vor starken Frösten.

Pampasgras ist auch in der Floristik begehrt

Die silbrig-weißen weiblichen Pampasgrasblüten sind ideal, um hohe Bodenvasen über Wochen hinweg attraktiv zu füllen. Auch für Trockensträuße und zum Füllen bunter Frischblumensträuße ist Pampasgras sehr gut geeignet.

Fazit: Wer einen sonnenverwöhnten, etwas größeren, freien Platz im Garten mit einem gut drainierten Boden hat und sich einen unübersehbaren, dekorativen Hingucker wünscht, der nur wenig Mühe macht, für den ist das Riesenziergras ideal. Zusätzlich bietet Pampasgras, trotz seiner unbestrittenen Monumentalität, fast das ganze Jahr über einen attraktiven Sichtschutz.

Pampasgras (Cortaderia selloana) begeistert schon auf den ersten Blick durch schiere Größe. Je nach Sorte wird das prächtige Ziergras aus Südamerikas Pampa zwischen 180 und 250 Zentimeter hoch –... mehr erfahren »
Fenster schließen

Pampasgras (Cortaderia selloana) begeistert schon auf den ersten Blick durch schiere Größe. Je nach Sorte wird das prächtige Ziergras aus Südamerikas Pampa zwischen 180 und 250 Zentimeter hoch – und breit. Im Hochsommer erscheinen an den weiblichen Pflanzen schließlich die begehrten, weiß-silbrig glänzenden Blütenwedel. Sie bilden einen spektakulären Höhepunkt im Garten, der seinesgleichen sucht. Pampasgräser werden gerne als Solitäre in Vorgärten gepflanzt, aber auch als undurchdringliche, grüne Sichtschutzwände verwendet, beispielsweise an der Grundstücksgrenze oder vor einem Sitzplatz. Am optimalen Standort ist Pampasgras pflegeleicht und winterhart und wird im Laufe der Jahre immer schöner.

Die richtige Pflege für Pampasgras. Darauf kommt es an:

Pampasgräser brauchen nur wenig Pflege, vorausgesetzt sie stehen am richtigen Platz und in der richtigen Erde. Ein sonniger, gut drainierter Standort, an dem Wasser immer gut abfließen kann, ist besonders wichtig, denn Staunässe verträgt Pampasgras leider gar nicht. An einem Hanggrundstück sollte Pampasgras deswegen immer oben stehen und nicht unten, wo sich das Wasser sammelt. Ansonsten verbessern einige Eimer Sand und/oder Perlite das Pflanzloch in einem etwaig zu schweren Boden nachhaltig.

Ganz trocken darf der Standort dennoch nicht sein. Zum gesunden Wachsen braucht das Riesengras durchaus guten Boden in voller Sonne, ausreichend Wasser, insbesondere während langer Trockenperioden und jährlich eine Düngung, die NICHT stickstoffbetont sein sollte. Eine leichte Düngergabe mit Toolisan® im Frühling  und ggf. eine leichte Kalidüngung im Herbst sorgen für gesundes Wachstum und stabile, rechtzeitig ausgereifte Stiele, die dann auch gut und standfest über den Winter kommen.

Guter Winterschutz ist wichtig

Wer auf Nummer sicher gehen will, bindet die Horste von Pampasgras im Spätherbst mit Bast oder Gartenschnur zusammen. Lassen Sie Blätter und Blütenstiele im Winter unbedingt stehen! Sie bieten zusammen den besten Winterschutz gegen eindringende Nässe, die bei starken Frösten die Wurzeln sprengen oder, in besonders nassen Wintern, zum Faulen bringen. Eine zusätzliche Lage aus Tannenzweigen und/oder reichlich Laub auf dem Wurzelbereich und über dem Herz der Pflanzen haben sich als Winterschutz ebenfalls gut bewährt.

Im Frühling ist die richtige Zeit, um Pampasgras tief abzuschneiden (10-15 cm über dem Boden). Vorsicht: Pampasgrasblätter sind erstaunlich scharfkantig. Man sollte ihnen immer nur mit Handschuhen begegnen. Das ist auch der Grund dafür, Pampasgras besser nicht direkt an den Gartenweg zu pflanzen. Die Gefahr, sich beim Vorübergehen an den scharfkantigen Blättern zu schneiden, ist einfach zu groß.

Niedrige Pampasgräser eignen sich auch für die Kübelkultur

Neben dem großen Pampasgras für größere Gartenbereiche führen wir auch robuste, kleine Pampasgräser für die Kübelkultur und für kleinere Gärten. Infrage kommen beispielsweise das kleine Pampasgras Cortaderia selloana ‚Pumila‘. Pumila wird ausgepflanzt im Garten zwar noch immer bis zu 150 cm hoch, doch im Kübel bleibt es entsprechend kleiner. Pflanzen Sie niedrige Pampasgräser in sehr große Pflanzkübel mit mindestens 40 Liter Volumen und sorgen Sie mit einer dicken Lage Tongranulat von Anfang an für eine gute Drainage. Wässern Sie ausreichend im Sommer – ohne das Ziergras zu ertränken. Und schützen Sie den Kübel im Winter vor zu viel Nässe und vor starken Frösten.

Pampasgras ist auch in der Floristik begehrt

Die silbrig-weißen weiblichen Pampasgrasblüten sind ideal, um hohe Bodenvasen über Wochen hinweg attraktiv zu füllen. Auch für Trockensträuße und zum Füllen bunter Frischblumensträuße ist Pampasgras sehr gut geeignet.

Fazit: Wer einen sonnenverwöhnten, etwas größeren, freien Platz im Garten mit einem gut drainierten Boden hat und sich einen unübersehbaren, dekorativen Hingucker wünscht, der nur wenig Mühe macht, für den ist das Riesenziergras ideal. Zusätzlich bietet Pampasgras, trotz seiner unbestrittenen Monumentalität, fast das ganze Jahr über einen attraktiven Sichtschutz.